Beauty Tipps für kalte Tage

Ob trockene Haut, rissige Lippen oder spröde Hände, wir haben die Lösung.

Trockene Haut

Bereits wenn die Temperatur unter acht Grad sinkt, verlangsamen die Talgdrüsen ihre Produktion und die Haut gibt weniger Feuchtigkeit ab. Besonders schwierig wird es dann für die Haut, wenn man viel vom Kalten ins Warme oder vom Warmen ins Kalte kommt. Verwenden Sie in dieser Zeit unbedingt eine reichhaltige, fette Creme - sowohl tagsüber als auch nachts. Wer gerne auf Puder zurückgreift, sollte in dieser Zeit besser flüssiges Make-up verwenden, dass die Haut nicht zusätzlich austrocknet.

Rissige Lippen

Das ist wohl das häufigste Beauty-Problem im Winter und kann extrem unangenehm werden. Da die feine Lippenhaut keine eigenen Talgdrüsen hat, ist sie auf Extra-Pflege im Winter angewiesen. Dafür gibt es jede Menge Lippenpflegestifte, aber auch tolle Hausmittel. Honig und Olivenöl zum Beispiel sind ideal für die Lippen. Den Honig kann man gut abends auf die Lippen streichen und über Nacht einwirken lassen. Olivenöl über den Tag immer wieder aufgetragen kann Wunder bewirken. Es wirkt vor allem rückfettend.

Spröde Hände

Bei Kälte entzieht der Stoffwechsel den Händen (und auch den Füssen) Wärme, da sich die Gefässe verengen und sie dadurch weniger durchblutet sind. Das ist nicht nur unangenehm, sondern schadet auch der Haut. Daher: Handschuhe tragen! Weil dies meist nicht ausreicht, versorgen Sie Ihre Haut mit einer reichhaltigen Handcreme.

Trockene Haare

Auch hier ist die trockene Heizungsluft schuld. In der kalten Jahreszeit sollte das Haar daher am besten mit einem milden Shampoo gewaschen werden. Die regelmässige Anwendung eines Conditioners und einer Kur (mindestens einmal die Woche) sind nun besonders wichtig. Legen Sie sich ausserdem ein Haarbalsam oder -öl zu, dass sie auch zwischendurch tagsüber in die Spitzen geben können.

Wenn die Haare sich ständig elektrostatisch aufladen, können ein antistatisch wirkendes Shampoo oder ein spezielles Antistatik-Spray Abhilfe schaffen.

Und: Gönnen Sie ihrem Haar auch mal eine Pause. Shampoonieren Sie es nicht täglich, wenn es nicht unbedingt sein muss. Waschen entzieht der Kopfhaut nämlich jedes Mal Feuchtigkeit. Geben Sie ihr Zeit sich zu regenerieren.